profibu präsentiert das

8.Entgeltforum

Infos, Tipps & Diskussionen

am 25. Juni 2015
Stimmen zum Entgeltforum

"Wertvolle Hinweise für die Praxis."
Mannstaedt GmbH, Troisdorf

"Zukunftsweisende Strategien für das HR-Wesen."
DATAKONTEXT, Frechen

"Eine perfekt organisierte Veranstaltung."
ABP Induction Systems GmbH, Dortmund

"Die Themen brandaktuell, die Referenten kompetent."
ABP Induction Systems GmbH, Dortmund

"Praxisnahe Referate, Erfahrungsaustausch mit Fachleuten."
Otto Kind AG, Marienheide

"Top organisiert, kompetente Referenten und ein interessantes Publikum."
Otto Kind AG, Marienheide

"Die im Alltag aufkommenden Fragen unter Fachleuten gelöst."
Moeller GmbH, Bonn

"Das 5. Entgeltforum war ein voller Erfolg."
DATAKONTEXT, Frechen

"Das Entgeltforum begeisterte durch topaktuelle Themen."
Mannstaedt GmbH, Troisdorf

"Diskussionsmöglichkeit mit betrieblichen Praktikern."
Mannstaedt GmbH, Troisdorf

"Wichtig und hilfreich der Kontakt mit ERA-Experten und Anwendern."
tedrive Germany GmbH, Düren

Entgeltforum 2008 - Rückblick: Leistungsbeurteilung stellt Führungskräfte vor Herausforderung

Am 29. August 2008 trafen sich Vertreter aus Firmen und der Sozialpartner der Metall- und Elektroindustrie auf
dem Entgeltforum in Köln, welches von der profibu GmbH ausgerichtet wurde. Im Rahmen der Veranstaltung
präsentierten die Referenten einen Themenmix aus entgeltrelevanten sowie entgeltnahen Themen.

Diese umfassten Zeitwertkonten im Vergleich zur traditionellen Altersteilzeit und die Chancen und Risiken des
demographischen Wandels. Schwerpunkt der Veranstaltung waren die Vorträge zur betrieblichen
Leistungsbeurteilung. Sven Hille, Vertreter des Unternehmensverbands der Metallindustrie für Dortmund und
Umgebung e. V, veranschaulichte den Themenbereich aus tariflicher Sicht. Neben den Motiven, die hinter der
Durchführung der Leistungsbeurteilung stehen, stellte Sven Hille die Umsetzung der Leistungsbeurteilung im
Entgeltrahmenabkommen (ERA) und die Auswirkungen auf die Entgeltabrechnung in den Mittelpunkt seines
Vortrags. Viele Führungskräfte stehen vor dem Problem der Umsetzung der tariflichen Leistungsbeurteilung. Zum
einen werden Leistungszulagen als reiner Entgeltfaktor angewendet und zum anderen meiden Vorgesetzte im
Rahmen ihrer Führungsaufgabe die methodische Anwendung der Leistungsbeurteilung. Die Chancen zur
Entgeltdifferenzierung durch die Leistungsbeurteilung werden oft nicht genutzt. Jörg Schmitz, Leiter Personal und
Organisation der HSP Hochspannungsgeräte GmbH, stellte die Umsetzung der Leistungsbeurteilung in seinem
Unternehmen vor und erläuterte den interessierten Zuhörern den innerbetrieblichen Umstrukturierungsprozess.
Die oben genannten Problemstellungen bei der betrieblichen Leistungsbeurteilung wurden durch verschiedenste
Maßnahmen gemeistert. Im Focus der Vorbereitungen standen gezielte Schulungsmaßnahmen, welche die
Führungskräfte nicht nur für die Ziele der Leistungsbeurteilung sensibilisierten, sondern auch Hilfestellung für die
Durchführung leistete. Ferner wurde festgestellt, dass der mit der Leistungsbeurteilung verbundene administrative
Aufwand durch eine edv-technische Unterstützung erheblich reduziert werden kann. Diese stellte Jörg Schmitz an
Hand einer in 2008 erstmals genutzten datenbankgestützten Excel-Lösung der profibu GmbH gemeinsam mit
Herrn Paatz, Gesellschafter-Geschäftsführer der profibu GmbH, vor. Das angestrebte Ziel, eine gerechte,
transparente und nachvollziehbare Beurteilung der Mitarbeiter durchzuführen, wurde seitdem kontinuierlich
verfolgt.

Die Referenten und Besucher des Entgeltforums vertraten gemeinsam die Auffassung, dass eine gute,
leistungsgerechte Beurteilung der Beschäftigten langfristig zu einer Verbesserung der Mitarbeiterzufriedenheit
und Motivation führt.

Den Schlussakkord des diesjährigen Entgeltforums setzte Prof. Dr. Dr. h.c. Gerhard Lange mit einem Feuerwerk
der Rhetorik unter dem Titel "Die Macht der Sprache richtig nutzen".

zurück